Anfang » Fundſtücke » Film: Lizzie Borden

Film: Lizzie Borden

Der berühmte Mord­fall von 1892 an den Ehe­leu­ten Andrew und Abby Bor­den iſt die The­ma­tik dieſes Films mit Chriſ­tina Ricci in der Haupt­rolle der jün­gſ­ten Toch­ter, Liz­zie Bor­den, wel­che ver­däch­tigt wurde die Mör­de­rin ihrer bei­den Eltern geweſen zu ſein. Dieſer Film iſt lei­der nur unte­res Mit­tel­maß; in ver­ſchie­denſ­ter Hinſicht.

Als erſ­tes fiel die unpaſſend moderne und rockige, muſiſche Unter­ma­lung beſ­timm­ter Fil­mſe­quen­zen auf, wel­che ich hier mit einer rei­ße­riſchen Schlag­zeile auf der Titelſeite der Kla­tſch­preſſe ver­glei­chen möchte. Sie paſſte zu den hiſ­to­riſchen Häu­ſern und den in Tur­nüre und Frack geklei­de­ten Perſo­nen ſo gut wie eine Giraffe zum Nach­mit­tags­tee. Ein wei­te­rer muſiſcher Faux­pas wurde bei einer Szene „ver­bro­chen“ bei der im Hauſe der Bor­den-Schweſ­tern eine Feier abge­hal­ten wor­den iſt. Unpaſſend zu Trank und Tra­tſch in illuſ­te­rer Geſel­lſchaft gab es eine Unter­ma­lung mit Swing-Muſik aus den 1920er Jahren.

Mit der Klei­dung, bezüg­lich der hiſ­to­riſchen Rich­tig­keit, hatte man ſich zwar Mühe gege­ben, aber das Schuh­werk dar­über anſchei­nend voll­kom­men ver­geſſen. So trägt Liz­zies Vater am Tag des Mor­des moderne Her­renſtie­fel zum „Hin­einſchlüp­fen“ mit elaſ­tiſchem Gum­mi­ein­ſatz an den Sei­ten und die Her­ren von der Poli­zei und Anwal­tſchaft tra­gen eben­falls ver­ſchie­dene moderne Tre­ter, wel­che ſich ein­deu­tig an der Form erken­nen laſſen.

Neben dieſen klei­ne­ren Feh­lern ſtörte mich beſon­ders der Umgang mit der Ori­gi­nal­geſchichte. Obwohl man bis heute nicht klä­ren konnte, ob Liz­zie Bor­den tatſäch­lich die Mör­de­rin ihrer Eltern war, und obwohl es wei­tere Ver­däch­tige gab, wie z.B. den Bru­der von Liz­zie und ihrer älte­ren Schweſ­ter Emma (wel­cher im Film nicht exiſ­tent iſt), wird einem hier von Anfang an ſug­ge­riert, Fräu­lein Bor­den ſei tatſäch­lich die herz­loſe Schläch­te­rin, die mehr­mals mit einer Axt auf ihre Eltern ein­geſchla­gen haben ſoll. Trotz der recht guten, ſchau­pie­le­riſchen Leiſ­tung von Frau Ricci, die einen ſehr undurch­ſich­ti­gen und rätſel­haf­ten Cha­rak­ter dar­ſ­tellt, fehlt mir ganz klar die Objek­ti­vi­tät. Man bekommt ſchnell das Gefühl, daſs jemand ver­ſucht aus einem inte­reſſan­ten Kri­mi­nal­fall auf zwang­haf­teſte Weiſe eine Schau­er­geſchichte zu konſ­tru­ie­ren, die ein­zig dar­auf abzielt die Kino­kaſſen zu füllen.

Wer ſich ernſt­haft mit der Geſchichte der Fami­lie Bor­den aus­ein­an­derſet­zen möchte und Wert auf Objek­ti­vi­tät und Ori­gi­na­li­tät legt, iſt mit dieſem Film nicht gut bera­ten. Zur kurz­wei­li­gen Unter­hal­tung, gepaart mit recht anſehn­li­chen Damen­koſ­tü­men und einer darin her­vor­ra­gend aus­ſe­hen­den Chriſ­tina Ricci, iſt der Film jedoch geeignet.

Kurzbewertung

Hand­lungs­zeit­raum: Um 1900
Kate­go­rie: Thril­ler
Spra­che: Eng­lisch, Deutsch
Hand­lung:
Authen­ti­zi­tät:
Cha­rak­ter­sym­pa­thie:
Gesamt­wer­tung:
Jetzt anſe­hen: Im Netz anſehen
Bil­dſ­piel­trä­ger beſtellen:  Film kau­fen

Erſtellt am: 26.09.1892 | von: Christine von Meſek-Sikorſki
Schlagwörter: | | |