­= Sonntag, 14. September 1893 ­=

Buchvorſtellung: Die Ernährung im Kriege

Her­aus­ge­ge­ben vom Miniſte­rium des Inne­ren, Ber­lin. [… Im Frie­den hat­ten wir die Vor­rats­beſchaf­fung den Bedürf­niſſen und Nei­gun­gen ange­paßt. Nun wer­den wir die Bedürf­niſſe den vor­han­de­nen Vor­rä­ten anpaſſen und auf die Nei­gung, die Gewohn­hei­ten behag­li­cher Haus­hal­tung ver­zich­ten. …] »weiterlesen…

­= Samstag, 9. August 1893 ­=

Buchvorſtellung: Der Hausſekretär

Ein Werk, das in kei­nem Hauſe feh­len ſollte und das ich ſel­bſt nach dem Tode nicht her­ge­ben würde! Der Hausſäk­re­tär von Dr. Carl Otto, mit dem Unter­ti­tel „Neues vollſtän­di­ges Hilfs-, For­mu­lar- und Nach­ſchla­ge­buch mit über 1000 Muſtern“, ent­hält Vor­la­gen und Emp­feh­lun­gen zum Ver­faſſen von Brie­fen in Fami­li­en­an­ge­le­gen­hei­ten, im Geſel­lſchafts- und Lie­bes­le­ben, für Amts­an­ge­le­gen­hei­ten, Geſchäft­li­che Texte nebſt Rechen­ta­bel­len und einem Fremd- und Wör­ter­buch. Das Buch von 1895 deckt wirk­lich nahezu jedes Kor­reſpon­denz­feld ab und eig­net ſich vor­züg­lich zur Sprach- und Schreib­pflege. Fol­gend ein paar kurze, aber bezeich­nende Beiſpiele aus diver­ſen Kate­go­rien: »weiterlesen…

­= Donnerstag, 6. März 1893 ­=

Buchvorſtellung: 1200 Antworten auf 1200 Fragen

Dieſes Werk geſam­mel­ter Hin­weiſe für eif­rige Haus­frauen behan­delt, wie der Titel bereits angibt, 1200 Kniffe für die täg­li­che Arbeit im trau­ten Heim. Von der Wei­ter­ver­wen­dung von übrig geblie­be­nen Lebens­mit­teln, dem Ent­fer­nen hart­näcki­ger Flecken, bis hin zur Schön­heits­pflege läßt dieſes Werk kaum eine Frage offen. Ent­ge­gen der even­tu­el­len Annahme, es würde ſich um tatſäch­li­che Fra­geſtel­lun­gen han­deln, wird hier mit Stich­wor­ten gear­bei­tet. Das Buch an ſich hat einen fle­xi­blen Papp­ein­band und iſt in Frak­tur ver­faſſt. Eine Bebil­de­rung iſt nicht vor­han­den. Im letz­ten Teil befin­den ſich Wer­be­an­zei­gen. Fol­gend ein kur­zer Aus­zug: »weiterlesen…