­= Dienstag, 7. April 1894 ­=

Ratgeber: Der Mann als Ehegatte und Hausherr

Ange­mes­sene Eti­kette und guter Ton soll­ten das A und O jed­we­der gesell­schaft­li­cher Umgänge sein. Umso mehr ist dar­auf zu ach­ten die eige­nen Kin­der von Anbe­ginn an diese For­men zu gewöh­nen und ihnen zu ver­deut­li­chen, wie wich­tig das respekt­volle und vor­aus­schau­ende Ver­hal­ten ande­ren Per­so­nen gegen­über ist. Zur Auf­fri­schung Dei­ner bereits exzel­len­ten Umgangs­for­men soll der fol­gende Bei­trag die­nen. »weiterlesen…

­= Samstag, 9. August 1893 ­=

Buchvorſtellung: Der Hausſekretär

Ein Werk, das in kei­nem Hauſe feh­len ſollte und das ich ſel­bſt nach dem Tode nicht her­ge­ben würde! Der Hausſäk­re­tär von Dr. Carl Otto, mit dem Unter­ti­tel „Neues vollſtän­di­ges Hilfs-, For­mu­lar- und Nach­ſchla­ge­buch mit über 1000 Muſtern“, ent­hält Vor­la­gen und Emp­feh­lun­gen zum Ver­faſſen von Brie­fen in Fami­li­en­an­ge­le­gen­hei­ten, im Geſel­lſchafts- und Lie­bes­le­ben, für Amts­an­ge­le­gen­hei­ten, Geſchäft­li­che Texte nebſt Rechen­ta­bel­len und einem Fremd- und Wör­ter­buch. Das Buch von 1895 deckt wirk­lich nahezu jedes Kor­reſpon­denz­feld ab und eig­net ſich vor­züg­lich zur Sprach- und Schreib­pflege. Fol­gend ein paar kurze, aber bezeich­nende Beiſpiele aus diver­ſen Kate­go­rien: »weiterlesen…