­= Dienstag, 5. Juni 1897 ­=

Haare waſchen ganz ohne Seife und Chemikalien

Um das Haar ganz ohne Seife und ohne Che­mi­ka­lien zu belaſten, bedarf es ledig­lich ein­fa­cher Zuta­ten, die man meiſt im Haus­halt hat. Der Effekt von ſel­bſt­ge­mach­tem Sham­poo hat viele Vor­teile: z.B. fet­tet das Haar nicht ſo ſchnell nach, es glänzt, iſt geſund und man belaſtet weder Kör­per, noch Umwelt mit Gif­ten. »weiterlesen…

­= Donnerstag, 17. September 1894 ­=

Langes, volles und geſundes Haar – wie um 1900

Um lan­ges, geſun­des und vol­les Haar zu bekom­men, muſs man kei­nen gro­ßen Auf­wand betrei­ben — und die Pflege iſt erheb­lich günſti­ger, als man den­ken mag. Ledig­lich etwas Geduld iſt von Nöten. Geſchä­dig­tes Haar kann man jedoch auch mit dieſer Pfle­ge­me­thode nicht wie­der geſun­den laſſen. Iſt die Struk­tur erſt ein­mal beſchä­digt, hilft nur das Aus­wachſen­laſſen. Bei der Berückſich­ti­gung der fol­gen­den Emp­feh­lun­gen kön­nen bereits nach weni­gen Mona­ten erſte Ver­än­de­run­gen wahr­ge­nom­men wer­den. »weiterlesen…

­= Sonntag, 9. August 1894 ­=

Haarefärben mit Henna + Rezept

Das Fär­ben der Haare ist um 1900 ver­pönt. Unter ande­rem fin­det man z.B. Aus­sa­gen, wie: „Noch lächer­li­cher aber wirkt es, wenn jemand plötz­lich auf den Gedan­ken kommt, sei­nem Haar eine andere Farbe zu geben. Die Aus­füh­rung die­ses nur auf Laune oder ganz ver­kehr­ter Eitel­keit beru­hen­den Ver­lan­gens muß in jedem Falle den ärg­sten und und berech­tig­sten Spott her­vo­ru­fen.“ »weiterlesen…

­= Donnerstag, 10. April 1893 ­=

Anleitung: Haarewaschen mit Natron

Sie möch­ten also mehr über das Ohne-Sham­poo-Expe­ri­ment erfah­ren? In die­sem Arti­kel wid­men wir uns der Vor­be­rei­tung auf Ihr per­sön­li­ches Expe­ri­ment und rei­chen Ihnen erge­benst die pas­sen­den Rezepte und Lösun­gen bei auf­tre­ten­den Unzu­läng­lich­kei­ten. »weiterlesen…

­= Freitag, 4. April 1893 ­=

Gesunde Haare mit Natron statt Shampoo

Ich kann mir gut zu Gei­ste füh­ren, welch ungläu­bi­ges oder ent­setz­tes Gesicht Sie beim lesen die­ser Über­schrift even­tu­ell haben könn­ten. Da zweifle man doch an dem gei­stig gesun­den Zustand einer Per­son, die angibt sich nie­mals wie­der die Haare waschen zu wol­len! Doch ganz so ist dem nicht. Die Haare möchte ich natür­lich wei­ter­hin waschen – jedoch auf das heute bekannte Sham­poon werde ich zukünf­tig ver­zich­ten. Wie komme ich wohl dazu? Nun, durch das Stu­dium diver­ser Gesund­heits­bü­cher und der Recher­che im inter­na­tio­na­len Netz­werk (gepaart mit mei­ner Vor­liebe für anti­quierte Metho­den) bin ich zu der Auf­fas­sung gelangt, daß die fort­schritt­li­che Erfin­dung des Flüs­sig-Sham­poons aus der Fla­sche gar nicht so fort­schritt­lich ist, wie man uns gern Glau­ben läßt. »weiterlesen…