­= Mittwoch, 6. Juni 1898 ­=

Rezept: Klären von Gelantine und Hausenblase

Für süße Sulzen und Gelees eignet sich Hausenblase am besten. Man rechnet für eine Geleeform von 3/4 Liter 50 Gramm Hausenblase. = weiterlesen =

­= Freitag, 9. Oktober 1895 ­=

Speiseplan 1900 – für den Herbst, mit Preisen

Stell’ Dir vor, es ist Herbst – und Du weißt nicht, was Du essen sollst. Dieses kleine Beispiel aus einem Kochbuch, von Henriette Davidis, ist ein typischer Speiseplan aus dem Jahr 1898 mit den damals gültigen Durchschnittspreisen. Es ist relativ schwierig die damalige Mark auf den heutigen Euro umzurechnen; als Leitwert kann man jedoch 1 Mark = 6 Euro rechnen. = weiterlesen =

­= Dienstag, 1. September 1895 ­=

Rezept: Kascha mit Rameln (Russland)

In 1L kochende Milch tut man 200 Gramm Butter und 200 Gramm Zucker, schüttet unter beständigem Umrühren 200 Gramm groben Grieß hinein und kocht einen dickflüssigen Brei davon. = weiterlesen =

­= Donnerstag, 20. August 1895 ­=

Befeuerung des Küchenherdes

Damit die Speisen auf dem Kochherd gut geraten, muß man in erster Linie auf geeinete Befeuerung bedacht sein. Um einen großen Hirtzegrad zu erzeugen, bedient man sich am zweckmäßigsten der Steinkohle, doch sind Braunkohle oder Briketts für die Verwendung beim Kochen beinahe mehr geeignet, da sie langsamer brennen und eine mildere Glut verbreiten. Briretts bieten außerdem den Vorteil, daß man genau berechnen kann, wie viel Befeuerung man braucht und sind eins der billigsten Brennmateriale. = weiterlesen =

­= Dienstag, 18. August 1895 ­=

Rezept: Rindfleisch-Brühe

Um eine gute Brühe zu bereiten, schlägt man vorest die Abfälle und Knochen des Rindfleisches in Stücke, wäscht sie ab und setzt sie mit kaltem Wasser auf. Sobald das Wasser kocht, fügt man das Fleisch, welches vorher auch gewaschen wurde, und Suppengrünes hinzu. = weiterlesen =