­= Sonntag, 16. Januar 1884 ­=

Poesie „Finis.“

Finis: das Ende. Aber auch das Lebens­ende und der Tod; Grenz­li­nie, das Ziel, die Absicht… Die­ses Werk kann vie­ler­lei gedeu­tet wer­den. Eines ist es jedoch unver­kenn­bar: von düste­rer Stim­mung und trau­ri­gen Gedan­ken, per­fekt pas­send in eine kalte, stür­mi­sche Win­ter­nacht. »weiterlesen…

­= Mittwoch, 12. März 1882 ­=

Gedicht in acht Zeilen

Der Früh­ling taſtete ſich vor­ſich­tig durch Schnee und Eis, erſte zarte Knoſ­pen zeig­ten ſich an Baum und Boden. Am offe­nen Fenſter ſit­zend, die erſten Son­nenſtrah­len abfan­gend und dem Vogel­chor lauſchend, ver­faſſte ich fol­gen­des kur­zes Stück:
»weiterlesen…

­= Sonntag, 29. Dezember 1881 ­=

Poeſie „Der Schlaf des Ewigen“

In ſchnee­trei­ben­der Nacht ſchrieb ich dieſe Zei­len im Lichte mei­ner Petro­le­um­lampe, wohl gewärmt vom kniſtern­den Feuer des Ofens, doch angeſteckt von Väter­chen Win­ter mit ſei­ner Trau­rig­keit, Troſtoſig­keit und eiſi­gen Kälte.
»weiterlesen…

­= Mittwoch, 16. Januar 1881 ­=

Gedicht „Des Tod‘s Verſprechen“

Zuwei­len, nach einer oder zwei durch­leſe­nen Wer­ken des berühm­ten Herrn Poe, neigte ich in der Ver­gan­gen­heit zu düſte­rer Gra­be­sſtim­mung. Meiſt in tie­fſter und käl­teſter Nacht; ver­faſſte ich zum Beiſpiel fol­gen­des, todes­ſehnſuchtsſchwere Gedicht…
»weiterlesen…