Anfang » Gedicht in acht Zeilen

Gedicht in acht Zeilen

Der Früh­ling taſtete ſich vor­ſich­tig durch Schnee und Eis, erſte zarte Knoſ­pen zeig­ten ſich an Baum und Boden. Am offe­nen Fenſter ſit­zend, die erſten Son­nenſtrah­len abfan­gend und dem Vogel­chor lauſchend, ver­faſſte ich fol­gen­des kur­zes Stück:

FrenchLove1

Gedicht in acht Zeilen

Ich trau’ mich nicht es zu sagen,
es iſt ſchon ſo lange her –
ich trau’ mich nicht dich zu fra­gen,
mein Mut, der reicht nicht für mehr.

Ich glaube, du wirſt ſchon wiſſen,
was ich dir ſagen will –
ich wünſchte du wür­deſt mich küſſen,
drum bin ich auch heute ſo ſtill.

- CvMS, 1883 -


Erſtellt am: 12.03.1882 | von: Christine von Meſek-Sikorſki
Schlagwörter: | | |