­= Mittwoch, 6. Juni 1898 ­=

Rezept: Klären von Gelantine und Hauſenblaſe

Für ſüße Sulzen und Gelees eignet ſich Hauſenblaſe am beſten. Man rechnet für eine Geleeform von 3/4 Liter 50 Gramm Hauſenblaſe.

Sie wird in kleine Stückchen geſchnitten, gewaſchen und mit 1/2 Liter friſchem Waſſer und 35 Gramm Zucker langſam gekocht, wobei man von Zeit zu Zeit den aufſteigenden Schaum mit einem ſilbernen Eßlöffel abnimmt. = weiterlesen =

­= Dienstag, 5. Juni 1898 ­=

Haare waſchen ganz ohne Seife und Chemikalien

Um das Haar ganz ohne Seife und ohne Chemikalien zu belaſten, bedarf es lediglich einfacher Zutaten, die man meiſt im Haushalt hat. Der Effekt von ſelbſtgemachtem Shampoo hat viele Vorteile: z.B. fettet das Haar nicht ſo ſchnell nach, es glänzt, iſt geſund und man belaſtet weder Körper, noch Umwelt mit Giften. = weiterlesen =

­= Donnerstag, 14. Januar 1896 ­=

Cremes und Wäſſerchen ſelbſt anrühren

Um auch auf dem Lande ſeine Flacons und Döschen auf dem Toilettentiſch ſtetig füllen zu können, folgen einige erprobte Vorſchriften zur Herſtellung einiger Toilettenartikel, wie z.B. Eau de Cologne, oder Zahnpulver. Die Zutaten beziehe man aus einer Drogenhandlung. = weiterlesen =

­= Donnerstag, 17. September 1895 ­=

Langes, volles und geſundes Haar – wie um 1900

Um langes, geſundes und volles Haar zu bekommen, muſs man keinen großen Aufwand betreiben — und die Pflege iſt erheblich günſtiger, als man denken mag. Lediglich etwas Geduld iſt von Nöten. Geſchädigtes Haar kann man jedoch auch mit dieſer Pflegemethode nicht wieder geſunden laſſen. Iſt die Struktur erſt einmal beſchädigt, hilft nur das Auswachſenlaſſen. Bei der Berückſichtigung der folgenden Empfehlungen können bereits nach wenigen Monaten erſte Veränderungen wahrgenommen werden. = weiterlesen =

­= Donnerstag, 3. September 1895 ­=

Rezept: Bereitung von Schmierſeife aus Küchenabfällen

Dieſe Seife wird mit Kalilauge bereitet. Man verwendet ebenfalls Fettabgänge, die man, wie in unſerem Artikel zur Betreitung von Kernſeife Artikel zur Betreitung von Kernſeife beſchrieben auskocht. Außer dieſen muß man aber auch noch Öl hinzunehmen, Hanf-, Raps-, oder Leinöl. Man ſiedet Öl und Fett ſolange mit Kalilauge, bis eine gleichmäßige Maſſe entſtanden. = weiterlesen =