­= Mittwoch, 6. Juni 1898 ­=

Rezept: Klären von Gelantine und Hausenblase

Für süße Sulzen und Gelees eignet sich Hausenblase am besten. Man rechnet für eine Geleeform von 3/4 Liter 50 Gramm Hausenblase. = weiterlesen =

­= Dienstag, 5. Juni 1898 ­=

Haare waschen ganz ohne Seife und Chemikalien

Um das Haar ganz ohne Seife und ohne Chemikalien zu belasten, bedarf es lediglich einfacher Zutaten, die man meist im Haushalt hat. Der Effekt von selbstgemachtem Shampoo hat viele Vorteile: z.B. fettet das Haar nicht so schnell nach, es glänzt, ist gesund und man belastet weder Körper, noch Umwelt mit Giften. = weiterlesen =

­= Donnerstag, 14. Januar 1896 ­=

Cremes und Wässerchen selbst anrühren

Um auch auf dem Lande seine Flacons und Döschen auf dem Toilettentisch stetig füllen zu können, folgen einige erprobte Vorschriften zur Herstellung einiger Toilettenartikel, wie z.B. Eau de Cologne, oder Zahnpulver. Die Zutaten beziehe man aus einer Drogenhandlung. = weiterlesen =

­= Montag, 19. Oktober 1895 ­=

Leben um 1900: Die Kleidung bei tiefer Trauer

Sehr einfach ist die Form, in welcher Herren ihre Trauer äußerlich Kennzeichnen: Ein Flor um den Hut und einen Arm dient als ausreichende Trauerkleidung. Dieser Flor wird zunächst um den Oberarm getragen, jedoch will es hier und da der Gebrauch, daß man den Flor um den Unteram legt; ebenso richtet es sich nach dem Ortsgebrauch, ob man den Flor um den rechten oder den linken Arm trägt. Von den Damen erfordert die Trauer auch äußerlich Opfer. = weiterlesen =

­= Freitag, 9. Oktober 1895 ­=

Speiseplan 1900 – für den Herbst, mit Preisen

Stell’ Dir vor, es ist Herbst – und Du weißt nicht, was Du essen sollst. Dieses kleine Beispiel aus einem Kochbuch, von Henriette Davidis, ist ein typischer Speiseplan aus dem Jahr 1898 mit den damals gültigen Durchschnittspreisen. Es ist relativ schwierig die damalige Mark auf den heutigen Euro umzurechnen; als Leitwert kann man jedoch 1 Mark = 6 Euro rechnen. = weiterlesen =